Diese Webseite verwendet Cookies, wie in unseren Cookie-Richtlinien beschrieben. Bitte klicken Sie auf die Schaltfläche „Ich stimme zu“ oder nutzen Sie unsere Webseite weiterhin, wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.

Reisen mit CED

Ob Wandern, Städtetrip oder Strandurlaub – die meisten von uns freuen sich das ganze Jahr über auf ihre Ferien. Auch mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung kannst du natürlich einen tollen Urlaub haben!

Headerbild

Icon

Ich bin dann mal weg!

…vorher solltest du allerdings ein paar Punkte beachten, denn Reisen mit CED erfordert etwas Planung.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Ein gelungener Urlaub erfordert immer etwas Planung – wie viel Planung du brauchst, ist natürlich typabhängig. Wenn du an einer CED erkrankt bist, musst du ein paar Dinge mehr planen als bisher. Eine gute Vorbereitung hilft dir dabei, Stress zu vermeiden.

Das Reiseziel

Du solltest natürlich dorthin fahren, wo dein Fernweh dich hinzieht! Vorab solltest du dich vielleicht etwas intensiver mit der lokalen Küche beschäftigen. Möglicherweise veträgst du einige der regionalen Zutaten nicht. Ein passender Impfschutz ist natürlich ebenfalls wichtig – für dich genauso wie für deine Begleitung.

Versicherungen

Der Verlauf von CED ist leider nicht planbar. Wenn du an einer CED erkrankt bist, solltest du zusätzlich zu deiner regulären Versicherung eine Reiserücktrittsversicherung, eine Reisekrankenversicherung und eine Reiseabbruchsversicherung abschließen. Tipp: Achte in jedem Fall auch darauf, dass die Versicherungen auch bei chronischen Erkrankungen greifen, das ist nämlich nicht automatisch der Fall.

Ernährung

Das Thema Essen und Trinken ist für Menschen mit CED besonders wichtig, auch im Urlaub. Denn in anderen Ländern erwarten dich andere Lebensmittel, ein fremdes Klima und möglicherweise auch eine andere Hygienesituation.
Einige einfache Regeln helfen schon, Probleme zu vermeiden: Iss möglichst nichts, was zu sauer, zu süß, zu heiß oder zu kalt, zu scharf oder zu fettig ist. Verzichte am besten auf rohe und ungeschälte Früchte und entscheide dich für die gekochten Varianten.
Ein gesunder Erwachsener sollte täglich zwei Liter trinken. Wenn du an Durchfällen leidest, solltest du noch mehr trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Achte jedoch darauf, dass du kein Leitungswasser trinkst und auf Eiswürfel verzichtest. In Flaschen abgefülltes Wasser ist am sichersten, auch zum Zähneputzen.

Reiseapotheke bei CED

Deine Medikamente solltest du natürlich auf jeder Reise in der entsprechenden Menge dabei haben. Länderspezifische Reise- und Sicherheitshinweise kannst du beim Auswärtigen Amt erfragen. Konsulate können zusätzlich Auskunft zu besonderen Vorschriften hinsichtlich der Mitnahme von Arzneimitteln ins Ausland geben. Wenn du dich damit besser fühlst, kannst du vorab auch recherchieren, ob es in der Gegend einen deutsch- oder englischsprachigen Arzt gibt.

Für eine problemfreie Einreise: Transportiere dein Medikament mit Beipackzettel im Originalkarton: So ist es deutlich beschriftet und die vorgedruckte Original-Kennzeichnung ist lesbar.
Nimm auch eine Kopie des Rezepts und, falls nötig, eine mehrsprachige Bescheinigung deines Arztes mit, in der die medizinische Notwendigkeit deines Medikaments bestätigt wird. So kannst du dem Zoll und der Flughafensicherheit ganz leicht erklären, weshalb du Spritzen im Gepäck hast.

Für ein sicheres, wirksames Arzneimittel: Dein kühlpflichtiges Medikament erfordert eine Temperatur zwischen 2° C und 8° C und darf nicht eingefroren werden.
Bei einer Flugreise kannst du vorab bei der Fluggesellschaft anfragen, ob dein Medikament während des Fluges gekühlt werden kann. Falls das nicht möglich ist, kannst du das kühlpflichtige Medikament auch als Handgepäck in einer geeigneten Kühltasche mit an Bord nehmen.
Tipp: Da Temperaturen unter 0° C vermieden werden müssen, darfst du dein Medikament nicht im Gepäck aufgeben: Im Gepäckraum herrschen nämlich oft Minusgrade.

Für die Reiseapotheke: Über eine gut ausgestattete Reiseapotheke werden sich auch deine Mitreisenden freuen. Folgende Dinge solltest du zusätzlich einpacken: 

  • Desinfektionsmittel
  • Wundversorgungsmaterial
  • Schmerzmittel
  • Medikamente gegen Durchfall
  • Nahrungsergänzungsmittel
  • eine Liste mit den wichtigsten medizinischen Fachausdrücken in der Landessprache des Reiselandes